Startseite » Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 85

Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 85

Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 85 sowie der 35. Änderung des Flächennutzungsplanes für ein Gewerbegebiet im Bereich nördlich des Klippkanner Wasserzuges, südlich des Süddieksweges im Parallelverfahren gemäß § 8 Abs. 3 BauGB i. V. m. § 11 BauGB hier: Bekanntmachung gem. § 2 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) und Durchführung der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit gem.§ 3 Abs. 1 BauGB

Der Verwaltungsausschuss der Stadt Brake (Unterweser) hat in seiner Sitzung am 15.09.2022 die Aufstellung und die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit für den Bebauungsplan Nr. 85 sowie für die 33. Änderung des Flächennutzungsplans beschlossen. Die Planung betrifft den Bereich nördlich des Klippkanner Wasserzuges, südlich des Süddieksweges. Dort ist die Ausweisung eines Gewerbegebietes beabsichtigt. Die Durchführung des Bauleit-planverfahrens erfolgt im Parallelverfahren gemäß § 8 Abs. 3 BauGB i. V. m. § 11 BauGB.

 

Der deckungsgleiche Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 85 und der 35. Änderung des Flächennutzungsplans ist aus der nachfolgenden Planzeichnung ersichtlich.

 

 

 

In der Zeit vom 10.10.2022 bis einschließlich zum 24.10.2022 besteht die Möglichkeit, sich im Rahmen der frühzeitigen Bürgerbeteiligung im Rathaus der Stadt Brake (Unterweser), Schrabberdeich 1, Zimmer 2.05, während der Dienststunden das Vorentwurfskonzept erläutern zu lassen. Die Unterlagen zu den Planabsichten liegen dort aus und sind zudem auf der Internetseite der Stadt Brake (Unterweser) unter www.brake.de unter „Bekanntmachungen“ eingestellt.

 

Eine Informationsveranstaltung zu dem in Vorbereitung befindlichen Bauleitplanverfahren findet statt am

 

Donnerstag, dem 13. Oktober 2022, 18:00 Uhr, Rathaus, Ratssaal,

Schrabberdeich 1, 26919 Brake (Unterweser).

 

Hier besteht Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung. Äußerungen zu der in Vorbereitung befindlichen Planung können noch bis zum 24.10.2022 bei der Stadt Brake (Unterweser) eingereicht werden.

 

Zu einem späteren Zeitpunkt werden die Planentwürfe mit den dazugehörigen Begründungen und weiteren Unterlagen (Gutachten etc.) öffentlich ausgelegt. Im Rahmen dieser Auslegung besteht dann nochmals die Gelegenheit, Stellungnahmen zu den Planinhalten abzugeben.